PD UND EINE ZUKUNFTSFÄHIGE SCHULBILDUNG

Was macht Kinder resilienter? Was braucht es, um Kinder zukunftsfähiger zu begleiten und den Shift hin zu einer Welt zu vollziehen, in der neue Paradigmen im menschlichen Zusammenleben eine zentrale Rolle spielen?

 

Hierzu lieferte ein PD-Projekt des CMH/Erasmus Uni Rotterdam an niederländischen Schulen konkrete Ergebnisse. Ein zentrales Resultat: Es geht in erster Linie um die Qualität, Intensität und Tiefe der Beziehungen in einem Lernumfeld sowie die Frage danach, ob die Beziehungen sicher sind und ob die Kinder und andere Menschen in der Gemeinschaft ,gesehen’ werden. Dies sind zentrale Voraussetzung für ein Lernumfeld, in dem ein Kind intrinisch motiviert ist und in dem es im eigenen Tempo mit Freude lernen kann. 

 

Die PDID hat eine einzigartige Grundschule, die F.L.A.U.S.E. (Frei Lebendig Abenteuerlich Und in Sicherheit die welt Entdecken) ausfindig gemacht, die trotz großer Widerstände, ohne zusätzliche Ressourcen und im Sinne der PD-Philosophie „Act your Way into a New Way of Thinking“ im Bereich Bildung und Lernen eine Pionierrolle einnimmt. Dabei spiegelt die Ausgestaltung des F.L.A.U.S.E.-Konzeptes sehr eindrucksvoll die Ergebnisse, die bereits in den niederländischen PD-Schulen gefunden wurden.

 

Zusammen mit der F.L.A.U.S.E.-Schulleiterin Dr. Désirée Bender arbeitet Dr. Sarah Lubjuhn, Mitbegründerin der PDID, Schnittstellen zwischen der Schulinitiative und dem Positive Deviance Ansatz heraus, mit dem Ziel die F.L.A.U.S.E. langfristig aus PD-Perspektive zu begleiten und die Synergien daraus für Praxis und Wissenschaft nutzbar und zugänglich zu machen.

Kinder spielen draußen